Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Budapest
H-1056 Budapest,
Fővám tér 2-3
Ungarn

Tel.: +36-1-461-60-11
Fax: +36-1-461-60-18

E-Mail: fesbp@fesbp.hu
www.fesbp.hu

Sie sind hier: Startseite » Policy Papers

Arbeitspapiere - 2016

László Róbert
Dismantling direct democracy : referenda in Hungary
Zur Publikation


András Bíró-Nagy, Tibor Kadlót und Ádám Köves
Die ungarische öffentliche Meinung und die Europäische Union
Zur Publikation (Ungarisch)


András Bíró-Nagy und Tamás Boros
Hungarian Politics 2015
Zur Publikation


Arbeitspapiere - 2015

Hungarian Land as political instrument : Studie / Tamás Boros, Policy Solutions

Towards the end of 2015, the dominant issue for Hungarian voters was clearly the omnipresent refugee question. There was only a single issue that became important enough to challenge the refugee question's monopoly for the attention of the voting public: the Orbán government's announcement to privatize several hundred thousand hectares of publicly owned lands in the span of just a few weeks. The governing party, Fidesz, claimed to be helping farmers, while the left-wing opposition spoke of another round of corruption and the far-right accused the government of treason. For many Hungarians, the issue of land ownership is of pre-eminent importance, but to fully understand the phenomenon, we must go back a 1000 years in Hungarian history…
Zur Publikation


Love and Politics

Zur Publikation


Die stark gestiegenen und anhaltenden Flüchtlingsbewegungen stehen weiterhin im Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Diskussionen in Europa. Wir möchten Sie daher auf einige Publikationen aufmerksam machen, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Prof. Andreas Schloenhardt geht der Frage nach, inwieweit der Bau von Grenzzäunen und einer Stärkung der "Festung Europa" unkontrollierte Zuwanderung verhindern und Schleppern "das Handwerk legen" kann. In seinem Fazit plädiert er, Flüchtlingen die Möglichkeit zu schaffen aus Herkunfts- und Transitländern, durch UNHCR oder über Botschaften Asyl zu beantragen und so geordnet und auf sicherem Wege nach Europa zu gelangen, um so Schlepperei und unkontrollierten Flüchtlingsbewegungen vorzubeugen.

Prof. Andreas Schloenhardt
Flucht, Schlepperei und Fluchthilfe entlang der West-Balkan Route: Lösungen finden statt Festungen bauen
Zur Publikation


Gegen eine verbindliche Verteilungsquote für Flüchtlinge auf europäischer Ebene sprachen sich die Visegrád-Länder sehr deutlich aus. In einer Publikationsreihe der Länderbüros zeichnen wir die jeweilige nationale Debatte zu Flucht und Migration sowie die Positionen in der Flüchtlingspolitik nach. Bisher sind Publikationen zu Polen, Tschechien und Ungarn erschienen:

Justyna S. Frelak
Zuwanderer unerwünscht: die Flüchtlingsfrage spaltet die polnische Gesellschaft
Zur Publikation


András Bíró-Nagy, Gábor Gyõri and Tibor Kadlót
Populism, the new zeitgeist?
Zur Publikation


Leonie Liemich, Thomas Öllermann und Anne Seyfferth
Eine Quote für die Aufnahme von Flüchtlingen? : Hintergründe zur ablehnenden Haltung Tschechiens
Zur Publikation


Jan Niklas Engels
Populistisch oder weitsichtig? : die Haltung Ungarns in der europäischen Flüchtlingsfrage
Zur Publikation


Attila Juhász, Róbert László, Edit Zgut
Consequences of an Illiberal Vision up to the Present Day
Zur Publikation


Reiner Hoffman, President of the German Trade Union Confederation (DGB), recently released his book "Arbeit der Zukunft: Möglichkeiten nutzen - Grenzen setzen", published by Campus.

In his book he presents eleven theses as a definition of "Decent Work". FES translated a shortened version of his book published by the online magazine Gegenblende into English in order to make it available for the international trade-union movement.
Publikation (PDF)


Carmen Molitor
Geschäftsmodell Ausbeutung: Wenn europäische Arbeitnehmer_innen in Deutschland um ihre Rechte betrogen werden
Zur Publikation


Dr. Sabrina Schulz
Sustainable Energy Policy for Central and Eastern Europe - A Vision for 2030
Publikation als PDF


"Gender as symbolic glue" - The position and role of conservative and far right parties in the anti-gender mobilization in Europe. In co-operation with the Foundation for European Progressive Studies (FEPS).

This publication aims to critically analyse the emergence of anti-gender mobilisations in European far right and conservative party programmes and the role of the respective parties in shaping the discourse and mobilisations. Five case studies - France, Germany, Hungary, Poland, Slovakia - are looked upon. Common chronological overview and transnational commonalities are introduced. The authors argue that "gender" serves as "symbolic glue" for agenda setting for conservatives and the far right political forces. However, anti-gender forces have a deeper root in crisis of neoliberalism. The publication offers policy recommendations to progressive actors to stand against fundamentalist political activism.

You can download the study in English from here.

Beyond Gender? Anti-gender mobilization and the lessons for progressives
Publikation (PDF)


Attila Juhász and Péter Krekó
Desperate Search for the lost popularity
Zur Publikation


Die ungarische Regierung hat vor kurzem die Debatte über die Todesstrafe und die "Nationale Konsultation" über die illegale Migration (mithilfe einer nicht repräsentativen Push-poll Meinungsumfrage) auf die politische Tagesordnung gesetzt.

"Die verzweifelte Suche nach der verlorenen Popularität. Regierungskampagne gegen Asylsuchenden und Migranten in Ungarn" - in ihrer Studie schilden die Autoren Attila Juhasz und Peter Kreko, Mitarbeiter des Political Capital Instituts, Budapest, die Fakten zur Migration in Ungarn sowie die möglichen Motivationen für die politische Thematisierung dieser Fragen. Die Autoren argumentieren, dass die Kampagnen nicht als Zeichen der Stärke, sondern eher als Zeichen der Schwäche zu bewerten sind, in dem Sinne, dass sie auf einen verzweifelten Versuch der Regierung deuten, die verlorene Popularität zurückzugewinnen. Es ist nicht zu erwarten, dass die Radikalisierung der Rhetorik zur Stärkung der Popularität der Regierungspartei erfolgreich beiträgt. Im Gegenteil, diese Themen unterstützen die extremen Rechte bei der Legitimation ihrer politischen Stellung und bei der Annäherung an den politischen Mainstream.

Die Studie steht im nachfolgenden Link zum kostenfreien Download bereit: Zur Publikation


Péter Krekó
Turn towards the East or a new equilibrium?
Zur Publikation


New Publication: In co-operation with Policy Solutions we present the publication "Hungarian politics in 2014".

This publication is not solely an analysis of the political developments in Hungary in 2014, but also an outlook at the social, economic and political developments which might be expected in 2015.

"Hungarian politics in 2014" reviews the three nationally held elections in 2014: the parliamentary election in April, the EP election in May and the municipal elections in October. The second section describes the evolution of the Hungarian party system, focusing especially on the opposition parties, their state and prospects. The third section focuses on foreign relations, in particular the Orbán government's efforts to deepen the country's ties with eastern powers including Russia, and the impact of this policy on relations with its western partners. Finally, it is analyzed how Fidesz's policies have shaped the economy and society in Hungary, and discuss its relations with civil society and the media. All of the sections conclude with a brief analysis of the issues which may come to the fore in 2015.

Zur Publikation


Arbeitspapiere - 2014

Jan Niklas Engels
Kommunalwahlen in Ungarn
Publikation als PDF


Jan Niklas Engels
Parlamentswahlen in Ungarn - Viktor Orbán, ein verdienter Sieger?
Zur Publikation